Diagnostikablauf

Diagnostik im Dialog

Die Diagnostik dauert ungefähr 45 Minuten.

Nach einem kurzen Gespräch mit Ihnen über den Grund der Vorstellung nimmt die behandelnde Therapeutin Kontakt zu Ihrem Kind auf und nimmt einen Test ab.

Die Testabnahme ist abhängig vom Alter und von der Kooperation des Kindes, sowie von der vermuteten Sprach und/ oder Sprechstörung.

Die nachfolgende Aufzählung nennt Beispiele für häufig verwendete Tests.


_________________________________________________________________


Tests als Diagnostik-Methode

Lautbefundung im Bereich Aussprachestörungen ( PLAKSS; ADD )
Sprachentwicklungstests ( SETK; Patholinguistische Diagostik bei Sprachentwicklungsverzögerung, Kauschke)
Wortschatztest, Wortfindungsstest ( AWST, WWT 6-10))
Screening zur Überprüfung der auditiven Wahrnehmung (Norina Lauer, Diskrimination BLDT)
Überprüfung der auditiven Merkspanne: Mottier Test
Zentrale Sprachstörungen: Aachener Aphasie Test
Zentrale Sprechstörungen: Frenchey Dysarthrie Untersuchung
BISC ( Bielefelder Sreening zur Früherkennung von Lese und Rechtschreibschwierigkeiten)
Test für phonologische Bewusstheitsfähigkeiten ( TPB)
Stottern
Mensch Zeichen Test ( MZT)
ELFRA 1 und 2 ( Elternfragebogen für Eltern von 1 und 2 jährigen Kindern)
Elternfragebogen zur Früherkennung von Late Talkers ( SBE-2KT)

spielerisch mehr erfahren...

um weiteren Kontakt zu Ihrem Kind aufzubauen eine entspannte Atmospäre zu schaffen und einen Eindruck von der Spontansprache Ihres Kindes zu bekommen, spielen wir mit Ihrem Kind.

Das geschieht, je nach Alter Ihres Kindes im freien Spiel oder mit einem Brettspiel.


_________________________________________________________________


Nachbesprechung

In der Regel werden die Ergebnisse nach der Diagnostik sofort mit Ihnen besprochen. Bei sehr umfangreichen Diagnostiken, bitten wir Sie an einem neuen Termin zu einem Elterngespräch, um Ihnen die Ergebnisse erläutern zu können oder einen Therapievorschlag zu unterbreiten.

Nach einer Diagnostik bestehen folgende Möglichkeiten für die weitere Vorgehensweise (s.a. Verordnungsweg):


_________________________________________________________________


Möglichkeiten zum weiteren Vorgehen

Es wird Therapiebedarf festgestellt: Sie erhalten innerhalb von 4 Wochen einen Therapieplatz für Ihr Kind.
Die Vereinbarung eines Kontrolltermins erscheint sinnvoll: Die Sprache Ihres Kindes erscheint uns noch nicht behandlungsbedürftig, da sie noch im Bereich der altersentsprechenden Verzögerungen liegt. Wir vereinbaren einen Kontrolltermin in 3 oder 6 Monaten. Wir informieren Ihren Arzt über die Untersuchungsergebnisse und die Kontrolle.
Indirekter Therapiebedarf: Es besteht Bedarf zur Unterstützung der Sprachentwicklung, jedoch nicht in direkter Form, sondern in Form von Elternberatung und Elternanleitung. Diese Möglichkeit kommt häufig bei sehr jungen Kindern oder nicht sofort kooperativen Kindern vor.
Kein Therapiebedarf: Die sprachliche Entwicklung Ihres Kindes ist altersentsprechend. Wir unterstützen Sie gerne in Form von Elternberatungen oder stellen mit Ihnen einen Übungsplan zusammen, wie Sie Sprachentwicklung Ihres Kindes im häuslichen Umfeld fördern können. Sollten Sie dennoch verunsichert sein oder Fragen haben können Sie uns jederzeit kontaktieren.

(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken